FC Bayern Frauen gegen Turbine Potsdam Spielbericht

Gestern Nachmittag gewannen die Frauen des FC Bayern München gegen Turbine Potsdam mit 3:1.

Tore schossen: 1:0 Simone Laudehr (25.), 2:0 Linda Dallmann (26.), 3:0 Jovana Damnjanovic (E 44.), 3:1 Sophie Weidauer (47.) .

Die Münchnerinnen machten von Anfang an Druck und die Zuschauer bekamen in den ersten 20 Minuten gleich mehrere gute Torchancen zu sehen.

Für die Potsdamer Damen war meist kurz nach der Mittellinie Schluss und sie konnten sich nur selten vor das Münchner Tor durchkämpfen.

Wenn die Turbinen jedoch vor dem Müchner Tor standen, dann wurde es gleich gefährlich und es herrschte große Unruhe in der Bayern Verteidigung.

Als es zur Halbzeit 3:0 für die Heimmannschaft stand, schien bereits alles entschieden.

Doch kurz nach dem Anpfiff zur zweiten Hälfte fiel der Anschlusstreffer für die Gäste aus Potsdam.

Ein guter Treffer kann schnell ein ganzes Haus zum Einsturz bringen.

Die Turbinen setzten zu einer Offensive an, die jedoch von der Münchner Torfrau Schlüter verhindert wurde, indem sie einige gefährliche Situationen klärte.

Grundsätzlich brachte Turbine Potsdam das Potential für einen Sieg mit auf den Platz, war jedoch insgesamt zu unentschlossen.

Carinna Wenniger fiel mit ihrer Kopfballstärke auf.

Die Bayern Frauen spielten weiter offensiv nach vorne, doch es blieb bei dem 3:1 Endergebnis.

Ein weiterer cooler Spieltag am FC Bayern Campus.

PS

Was nicht so gut geklappt hat bei den Bayern Frauen, waren Flanken in den Torraum. Diese blieben oft wirkungslos.

Auch nicht gut geklappt haben Rückpässe zur Torfrau, die dann volley wieder zurück gespielt werden sollten. Diese landeten oft irgendwo.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.