Skatepark Kirchheim ist in einem super Zustand

Heute habe ich dem Skatepark in Kirchheim einen Besuch abgestattet.

Ich wollte unbedingt die große Halfpipe einmal ausprobieren.

Zu meiner Begeisterung war die Halfpipe sehr gut abgeschliffen.

Die Anlage ist aus Holz. Die Übergänge an den Platten waren schön glatt, so dass man auch als Anfänger (wie ich) sehr gut fahren konnte. Auch Schrauben standen keine heraus!

Die anderen Rampen und Anlagen des Skateparks waren ebenfalls sehr gut gepflegt. Besonders wichtig ist es, dass nicht überall Kieselsteine herumliegen, die für das Skateboard gefährliche Stolperfallen darstellen.

Fast kein Steindl auf der Fläche. Wurde wohl frisch gekehrt.

Die Übergänge von der Betonfläche zu den Metalllippen der Rampen waren so klein, dass ich auch mit meinen harten Rollen gut drüber fahren konnte (auch als Anfänger).

Bei den Betonrampen haben die Erbauer mitgedacht und einen flacheren Winkel gewählt, den man auch als Skater gut fahren kann. In vielen Skateparks ist dieser zu steil.

Auch die Straßenoberfläche ist irgendwie anders als in anderen Skateparks. OK sie ist nicht so glatt wie die Oberfläche in Trudering oder in Feldkirchen, aber sie ist trotzdem so glatt, dass ich trotz meiner harten Rollen gut fahren konnte.

Alles in allem hatte ich eine super Skateboard Session im Skatepark von Kirchheim.

Nicht vergessen: Beim Skateboard fahren Schützer tragen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.