Die goldene Breze in der Frauenkirche

Letzte Woche hatte ich in der Münchner Innenstadt zu tun.

Mein Parplatz war unweit der Frauenkirche entfernt.

Was lag also näher, als mal wieder in dieses Münchner Wahrzeichen hineinzugehen und sich ein paar ruhige Minuten der Besinnung zu gönnen.

Ich schlenderte so durch die Kirche und besah mir so die Buntglasfenster und religiösen Kunstwerke, da fiel mir ein Wappen besonders auf.

Über dem Tor eines Seitenaltares des Liebfrauendoms prangte ein goldenes Wappen. Ein zweiköpfiger Adler. Die Köpfe waren jeweils von einer kreisförmigen Aura umgeben (Heiligenschein?)

In der linken Klaue einen Reichsapfel

In der rechten Klaue ein Schwert.

Das Brustschild war das Bayerische weißblaue Rautenwappen.

Über dem Rautenbanner war eine Königskrone.

Zwischen den Krallen mit Schwert und Reichsapfel befand sich etwas bemerkenswertes!

Eine BREZE!

Dieses Detail empfand ich als besonders interessant.

Dies ist wohl ein Symbol für das Handwerk oder auch die Breze als Bayerisches Nationalgebäck.

Auf diese Kleinigkeit wollte ich gerne hinweisen. Schaut Euch das Bild einmal noch ganz genau an.

Ein sehr interessantes Wappen, welches viel Symbolik in sich vereint.

Wann warst Du das letzte mal in der Frauenkirche?

Ein Besuch lohnt sich.

Die Frauenkirche ist ein Wahrzeichen für München, welches man gerne auch von Innen einmal (oder öfters) gesehen haben sollte.

Die Sache mit der Breze hat mich irgendwie überrascht und diese kleine Überraschung wollte ich gerne hier mit Euch teilen.

So geht es zur Frauenkirche

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.